Skip to main content

Heute aufwachsen in Digitalistan: Die neuen mündigen Menschen?

politics & society
7 May 15:30 - 16:00
30 minutes
beginner
German
talk

Thesis:

Kinder bekommen was auf die Reihe, nicht trotz, sondern gerade wegen ihres Aufwachsens in Digitalistan. Sie interessieren sich sehrwohl für ihre Welt. Und sie gestalten sie - schon heute. Der Vortrag zeigt auf, was sie konret tun. Und was sie dafür brauchen - aus ihrer Sicht.

Beschreibung:

oder auch: Von Kindern, Menschenrechten, Aufklärung und Widerstand.

Angeblich sind ja schon die Eltern jetziger Kinder (also wir!) Teil einer apolitischen Null-Bock-Generation. Die Kids sitzen gängigen Klischees zufolge entweder quasi ganztägig tumb vor Fernsehern und Konsolen, hängen in Chaträumen ab, können keinen geraden Satz mehr sprechen, geschweige denn schreiben, oder – das andere Extrem – werden gedrillt, Zehn-Finger-zerschrieben und zerschult, bis sie nur noch Wissen erbrechen. Was bleibt diesen Kindern dann – wahlweise Stroh im Kopf oder keine Zeit für gar nix? Entweder gar kein Interesse oder nur elternmotivierte Karriere hinter der Stirn? Oder gestalten sie vielleicht doch? Dieser Vortrag will Projekte aufzeigen, kleine und große, von einzelnen Kindern, von Schulklassen, von kinder-gegründeten Organisationen. Projekte, mit denen die Kinder von heute schon heute die Welt verändern, und zwar insbesondere: durch mündiges digitales Handeln. Von der kleinen Projektgruppeninitiative neunjähriger Kinder, die sich eigenständig bei Firmen nach Herstellungsmethoden ihrer Süßwaren erkundigen ("Betreff: Schokolade und Sklaven"), über Schüler-Handmade-Online-Shops bis zu jenen, die selbst in die Schokoladenproduktion einsteigen: Das vorgestellte Spektrum wird überraschend vielseitig sein und hoffentlich neuen Mut machen hinsichtlich der „Jugend von heute“. Auch erforderliche Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Förderung (nicht nur digitalen) Engagements von Kindern und Jugendlichen sollen aufgezeigt werden. Was braucht es tatsächlich in Elternhäusern, Kitas und Schulen? Oder konkret: Was gab es da, wo Projekte entstanden? Einen besonderen Fokus will dieser Vortrag bei allen o.g. Aspekten auf die Frage legen: Was scheint den Kindern von Digitalistan eigentlich besonders wichtig?