Skip to main content

Das kleine Digitale und das große Ganze. Internetaktivismus, Netzbewegung und Politik

politics & society
7 May 10:00 - 11:00
60 minutes
intermediate
German
discussion

Thesis:

Das Internet heizt sozialen Wandel an, ermöglicht neue soziale Bewegungen und ist damit auch eine Bedrohung für die herrschende Ordnung. Während Staaten, Sicherheitsapparate und Kapital immer konzentrierter versuchen, gesellschaftlichen Veränderungsdruck durch die Regulierung des Internets in den Griff zu bekommen, sind die sozialen Bewegungen gefordert, den Kampf um das offene Internet gemeinsam zu gewinnen.

Beschreibung:

Darüber, dass “das Internet” als Kommunikations- und Vernetzungstool, aber auch als Raum für Politisierung und Labor für alternative Gesellschaftsentwürfe eine erstaunliche Kraft entwickeln kann, müssen auf der re:publica nicht mehr viele Worte verloren werden. Wir wissen, dass das Internet selbst Gegenstand politischer Kämpfe ist. Dabei geht es darum, wie digitale Kommunikation reguliert werden soll und wessen Aufgabe das eigentlich ist. Es geht aber auch darum, welche Konsequenzen die Architektur des Internets für eine Gesellschaft hat, die zunehmend digitaler wird. Und immer häufiger wird die Frage gestellt, ob Internet-Aktivismus eine richtige politische Bewegung ist, und ob die Freie Software-, die Commons-, die Indignados- oder die Occupy-Bewegung usw. “richtige” politische Bewegungen sind, die nachhaltigen sozialen Wandel bewirken.

Aber wie hängen globale gesellschaftliche Veränderungen sowie die Renaissance sozialer Bewegungen einerseits und die Regulierung des Internets sowie die netzpolitische und die netzbasierte Facette des Netzaktivismus andererseits zusammen, das politische Engagement mit Hilfe und das politische Engagement für das Internet? 

Wir möchten darüber diskutieren, welche Bedeutung das Internet für den strukturellen Wandel von Gesellschaft, für das politische System ebenso wie für das Politische hat. Sind Kämpfe ums Netz Kämpfe um gesellschaftliche Vorherrschaft? Werden Staaten, Sicherheitsapparate und Unternehmen das Internet in ihrem Sinne regulieren? Müssen sie das tun, um sozialen Wandel zu unterdrücken und die herrschenden Bedingungen zu sichern? Wie verhalten sich Kapitalismus, Kontrollgesellschaft, Cryptowars und Copyriot zueinander? Und wie ist es um die Kräfteverhältnisse in diesem Feld bestellt?