Skip to main content

Lernen Lernen lernen im persönlichen Lernnetzwerk. Wie im digitalen Zeitalter eigensinnig und gemeinsam gelernt wird.

research & education
8 May 11:15 - 11:45
30 minutes
intermediate
German
talk

Thesis:

Ohne ein persönliches Lernnetzwerk bleibt man in Zukunft Analphabet.

Beschreibung:

Lernen kann man nur mit persönlichem Sinn. Sinnloses Lernen gibt es nicht. Sinn ist aber immer eigensinnig persönlich zu bilden und kann nicht von anderen verordnet oder gestiftet werden. Lernen gibt es andererseits aber auch nur im Austausch mit anderen. Wissen und Wissensbildung ist nicht ohne vielfältige gesellschaftliche Bezüge zu verstehen. Der einsame Gelehrte, der angeblich alles aus sich selbst heraus erschafft, ist ein bürgerlich-romantischer Mythos. Mit dem neuen Leitmedium der Digitalität und der Herausbildung interaktiver Medienformen im Internet steht das immer widersprüchliche Verhältnis zwischen Eigensinn und Gesellschaftlichkeit auch beim Lernen neu zur Verhandlung. Einerseits bekommt die Fähigkeit zum persönlichen Urteilen neues Gewicht. Wenn alle Informationen mit einem digitalen Kulturzugangsgerät sofort erreichbar sind, sind nicht mehr nur die Sachen und die Methoden (Lernen lernen) wichtig, sondern der entscheidende Aspekt wird das WARUM, der Sinn. Denn ohne Sinn wird auch aus den bestens zugänglichen Informationen kein Wissen. Andererseits ist in einer immer komplexeren Welt Wissensbildung mehr als je zuvor eine kollektive Angelegenheit, eine Frage des Austauschs und der Zusammenarbeit. Sinnbildungs- und Netzwerkfähigkeit werden darum in naher Zukunft die wichtigsten Lernziele für alle. Aufbau, Pflege und ständige Nutzung eines persönlichen Lernnetzwerks (PLN) gehören daher zur neuen Literacy.