Skip to main content

Von Television zu WikiVision: Mediale Grundversorgung von allen für alle

media
8 May 10:00 - 10:30
30 minutes
intermediate
German
discussion

Thesis:

Die Netzgemeinde hat ein so komplexes und strenges Format wie eine Enzyklopädie hinbekommen, warum nicht auch Grundversorgung?

Beschreibung:

Hier die Videoaufzeichnung des Vortrags.

 

Von allen? Braucht es nicht Experten, um den öffentlich-rechtlichen Auftrag qualitätvoll zu erfüllen? Dass eine Enzyklopädie nur von Experten geschaffen werden kann, war eine Selbstverständlichkeit – bis die Wikipedia gezeigt hat, dass es auch anders geht. Freie Software und Wikipedia sind die spektakulärsten Beispiele für eine grundlegende gesellschaftliche Innovation, die aus der digitalen Revolution hervorgegangen ist: die Allmende-basierte Peer-Produktion (Yochai Benkler). Warum sollte auf die gleiche Weise nicht auch eine digitale Grundversorgung mit Medieninhalten möglich sein? WikiVision will dieser Frage experimentell nachgehen.

Wieso überhaupt noch Grundversorgung?

Auch und gerade in einer informationsüberfluteten digitalen Umwelt ist eine qualitätsgesicherte Versorgung mit Medienangeboten, die für Bürger, Gesellschaft, Demokratie relevant sind, weiterhin erforderlich. Weder werden wir der Flut ungefiltert Herr, noch ist die personalisierte Filterblase eine Alternative. Daher braucht eine kollektive Verständigung über Filter für "Grundversorgung", explizierte und nachvollziehbar begründete Kriterien für "Auftrag", "Relevanz", "Qualität", "Integration" usw. Hier liefern einerseits die rechtlichen und operativen Leitdokumente des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, andererseits die Kriteriendebatten in der Wikipedia Ausgangspunkte für WikiVision.

 

WikiVision ist ein Labor

Aus zahlreichen Quellen im Internet lassen sich Grundversorgungs-relevante Beiträge kuratieren (Youtube, Vimeo, Archive.org, Parlamentsfernsehen, Global Voices, Bundeszentrale für politische Bildung, Goethe Institute, Universitäten, Videoaktivisten usw.). So entsteht ein vielfältiges Programm, eine Debatte darüber, was dazu gehört und was nicht, und eine Struktur aus Redaktionen, die die Kriterien anwenden und weiter entwickeln. Dazu gehören auch Experimente mit neuen Formen der Präsentation, Navigation und Interaktion von multimedialen Programmangeboten.

 

Ziele

1. Aufbau einer Community, die sich die Erstellung eines audiovisuellen Grundversorgungsangebotes vornimmt, so wie die Wikipedia eine Enzyklopädie.

2. Aufbau und Betrieb eines wahrnehmbaren Programms kuratiert aus im Internet veröffentlichten relevanten Beiträgen; Zensus frei verwertbarer Quellen.

3. Entwicklung anwendbarer Kriterien für Grundversorgungsrelevanz und Qualität.

4. Anreize, Beiträge spezifisch für WikiVision zu produzieren.

5. Entwicklung neuer Formen der Präsentation von multimedialen Angeboten.

6. Beförderung des kritischen Diskurses über mediale Grundversorgung.

 

WikiVision

ist ein Projekt von Grundversorgung 2.0 des Zentrums Digitale Medien an der Leuphana Universität Lüneburg.